Spinnräder 

Nach meiner Arbeit als Karosseriebauer verbringe ich einen Teil meiner Freizeit in der Werkstatt. In jede meiner Arbeiten lege ich viel Aufmerksamkeit, Zeit und Liebe. Meine Spinnräder werden ausschließlich aus einheimische Hölzern, vor allem Kirsche, gemacht. 
Den Spinnradbau habe ich bei den Brüdern Sickinger gelernt, die in den 60er-90er Jahren, weit über die europäischen Grenzen hinaus mit die besten Spinnräder bauten. Beide Brüder haben den Spinnradbau aus Altersgründen aufgegeben.

In meiner Werkstatt baue ich das Vogesen- und das Stauferland Spinnrad und die Kreuz- und Dornröschenspindel weiterhin.


Vogesen

 

Gewollt schlichtes und schweres Design.
Durch die große Einzugsöffnung ist es besonders vielseitig in der Handhabung.  Das schwere Schwungrad bewirkt einen besonders leichten und geräuscharmen Lauf. Der Spinnkopf hat 3 Übersetzungen und ein Einzugsloch von 13mm. Mit diesem Spinnkopf kann nicht nur dickes Garn, sondern durch die höheren Übersetzungen auch ganz feine Garne gesponnen werden.
Bei einem Vogesenrad mit einem 13mm Einzugsloch kann durch Austauschen der Antriebsscheibe und den neuen Spulen der alten Spinnkopf umgerüstet werden.


Stauferland 



Dieses Spinrad ist durch einfaches Zerlegen und Zusammenbauen ein form-schönes und leichtes Reiserad mit sehr stabilem Stand. Hierzu ist am vorderen rechten Fuß ein Verstellknopf angebracht, mit dem leichte Unebenheiten am Boden ausgeglichen werden können.
Der Spinnkopf hat 3 Übersetzungen und ein Einzugsloch von 13mm. Mit diesem Spinnkopf kann nicht nur dickes Garn, sondern durch die höheren Übersetzungen auch ganz feine Garne gesponnen werden.

Bei einem Stauferland Spinnrad mit einem 13mm Einzugsloch kann durch Aus-tauschen der Antriebsscheibe und den neuen Spulen der alten Spinnkopf umgerüstet werden. 

Mit dem 7mm Einzugsloch geht dies nicht. In diesem Fall muss ein ganzer neuer Spinnkopf gebaut werden.



Nach Norwegischer Art 



Dieses Schmuckstück hat einen integriertem Spulenhalter und der Spinnrocken ist abnehmbar. Das große Schwungrad und drei hohe Übersetzungen machen es zu einem einzigartigen Arbeitsgerät. Wer dünnes Garn spinnt ist von diesem Rad begeistert.  

Spindeln

Kreuzspindel


Die Kreuzspindel hat das Besondere.
Das gesponnene Garn wird um das untere Kreuz gewickelt. Das Wollknäuel mit Holzkreuz nach dem Spinnen vom Mittelstab ziehen. Nun die Kreuzstäbe aus dem Knäuel entfernen. Das so erhaltene Knäuel kann direkt verarbeitet werden.


Topspindel

Die Topspindel ist eine leichte Spindel, 16g - 35g. Dadurch ist sie hervorragend zum dünnen Spinnen geeignet. Auch Anfängern wird das Spinnen mit der Topspindel leicht fallen, sie ist absolut einfach in der Anwendung und dreht besonders leicht. Wie der Name (engl.) schon sagt befindet sich der Wirtel am oberen Ende der Spindel. An ihm ist eine Kerbe, in der der Faden zum Haken geführt wird. Der Faden hat dadurch eine feste Führung und springt während dem Spinnen nicht vom Wirtel herunter.

Dornröschenspindel

Diese Spindel, aus vorwiegend tropischen Hölzern wie Ebenholz, Rosenholz aber auch Padouk und Amaranth, ist ein besonderes Schmuckstück. Sie dreht besonderes leicht und lange.

Hier werde ich in naher Zukunft, wenn mein Tropenholzlager aufgebraucht ist, auf einheimische Holzarten umsteigen. Bitte lesen Sie den Text dazu, den Sie in der Menüleiste unter Informationen finden.

Zubehör

Wollabwickler

 

Auf diesen Wollabwickler setzten Sie ihr Wollknäul und es wickelt sich ganz leicht durch leichten Zug ab, ohne dass das Garn sich dabei überdreht. Der Wollabwickler wird aus verschiedenen heimischen Hölzern gearbeitet. Der obere Teller ist frei drehend. Der Mittelstab ist abnehmbar, was bei Transport Platzersparnis bietet. Die Oberfläche ist geölt.

Kreuzhaspel


Sie dient zum Aufwickeln von Garn in Strangform. Aus einheimischen Laubhölzern gefertigt.

Wickeldorn


Der Wickeldorn dient zum Wickeln des Garnes in Knäuelform. Wird der Anfang an der oberen Rille festgebunden, kann der Faden nach dem Wickeln aus der Mitte des Knäuels herausgenommen werden. Aus einheimischen Laubhölzern gefertigt.

Einzugsfädler

Der Einzugsfädler dient zum Durchziehen des Garns durch die Einzugsöffnung am Spinnrad.

Spulen

Für Alle Spinnräder habe ich Ersatzspulen.

Vogesen
Stauferland 7 mm Einzugsöffnung
Stauferland 13 mm Einzugsöffnung
Nach Norwegischer Art
und für den neuen Vogesen- und Stauferland-Spinnkopf mit 3 Übesetzungen.

Für das Umrüsten eines Stauferlandes mit dem alten 13mm Spinnkopf auf den neuen Spinnkopf mit drei Übersetzungen habe ich die dazu benötigte Antriebsscheibe. 

Spulenhalter

Hier ein Dreifachspulenhalter.